Verein geborener Hamburger

Im Oktober 2014 bin ich dem Verein der Hamburger beigetreten, ehemals Verein geborener Hamburger.
Ich gehöre dem Verein auch weiter an.

Der Verein hat seinen Namen geändert
und den Namen Verein geborener Hamburger
im Jahre 2002 aufgegeben.

Hintergrund war das Argument Mitgliederschwund.

Man meinte wohl, es gäbe in Hamburg nicht mehr genug geborene Hamburger.
Die Aufnahmekriterien wurden geändert.
Nach der neuen Satzung wurde sogar der Vereinszweck verändert.
Dem Zeitgeist folgend öffnet sich der Verein quasi für jedermann.

Damit wird den Geborenen Hamburger eine wichtige Möglichkeit genommen,
sich zu finden.  – Andererseits ist nun allerdings auch der Weg frei, zum Beispiel
mit diesem Blog, aber auch im social media, digitale Wege zu beschreiten,
wieder neue Geborene Hamburger zu finden, denn wer seine Namensrechte aufgibt hat eben auch verzichtet, diese für sich zu beanspruchen.

Wir sind zuversichtlich, dass wir auf diesem Wege auch jüngere Menschen finden werden, deren Herz für unsere schöne Heimatstadt schlägt.
.                                                                                     Ricarda

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Ask
  • LinkedIn
  • XING
  • Google Bookmarks
  • Webnews
  • MisterWong
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MySpace
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Verein geborener Hamburger

  1. Moin, du hast mir ja bereits Fotos von dem Jugendheim geschickt. Bin noch nicht dazu gekommen, einen Artikel zu schreiben.

    Im Moment ruht alles, bis wir uns wieder frei bewegen können – ohne Maske!

  2. Monika Ilona Suppé sagt:

    Tach auch. Bin 10 Jahre Mitglied im Verein geborener Hamburger,
    jetzt Verein der Hamburger e.V.

    Mein weiland Ehemann, Peter Wiedemann wurde gleich nach seiner Geburt
    von seinen Großvater, Alfred Carsten, geb. 23.03.1885, Eimsbüttel,
    Zahnarzt in der Hamburger Neustadt, der dort ebenfalls Mitglied war, angemeldet.

    Heidi Kabel war für meinen Ehemann „Tante Heidi„.
    Ihrer Tochter rettete er einmal das Leben,
    als sie in einen Bach in der Heide gefallen war.
    Der Verein besaß dort ein Erholungsheim für die Mitglieder,
    in dem auch deren Kinder ihre Schulferien verbrachten.

    Möchte gerne mehr aus der Historie erfahren.
    Eine Bibliothek soll vorhanden sein.

    Das Internet kennt den Verein nur als eMail-Kontakt,
    und die Treffen im Luisenhof.

    Erbitte Nachricht, ob jetzt der alte Name wieder aktiviert werden soll,
    oder welches Interesse an dem Verein besteht.

    Bei Facebook bin ich Administratorin in der Gruppe:
    Wir sind echte Hamburger„.
    https://www.facebook.com/groups/425281570919098/
    Gruß
    Monika Ilona Suppé

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.